Wappen von Vilgertshofen

Ortsplan

Link zum Ortsplan der Gemeinde Vilgertshofen

Gemeindeverwaltung

Foto: Gebäude der Gemeindeverwaltung

Rathausstr. 41
86946 Vilgertshofen

Zum Rathaus

Achtung! Während des Rathausumbaus finden Sie die Gemeindeverwaltung im Obergeschoss des Bürgerhauses (zwischen Rathaus und Feuerwehrhaus).

Tel. 0 81 94 - 333
Fax: 0 81 94 - 99 97 79
gemeinde@vilgertshofen.de

Sprechzeiten:
Montag 8.00 bis 11.00 Uhr,
Mittwoch 8.00 bis 12.00 Uhr,
Donnerstag 15.00 bis 18.00 Uhr

Aktuelle Nachrichten aus der Region (LT)

Wetter

Stadl auf dem Weg in die Moderne

Großes Spektakel: Erste Segelflugversuche durch Wolfmüller

1906 segelte der Landsberger Motorradkonstrukteur Alois Wolfmüller auf dem Viehberg in Stadl kurze Strecken mit einem Segelflugzeug durch die Luft. Seine Maschine stand in einer Scheune des Bauern Sturm. Stadler Zuschauer berichteten, dass sie ihn zunächst verlachten, er jedoch bis zu 25 Meter weit geflogen sei. An diesem Tag sahen die Einwohner auch zum ersten Mal ein Auto in Stadl, denn viele hohe Persönlichkeiten kamen, um Wolfmüller zuzuschauen.  Zu Ehren Wolfmüllers benannte die Gemeinde eine Straße nach ihm. Wolfmüller war ein Zeitgenosse und Briefpartner von Otto Lilienthal.

Wasserversorgung

1902 ging die neue zentrale gemeindliche Wasserversorgung vom Roßgraben in Betrieb: die Baukosten betrugen 60 000 Mark. Stadl wollte nämlich nicht wie zunächst geplant zur Wasserversorgung Stoffen dazu gehören und sprang wieder ab von dem Vorhaben, als die Planungen konkret wurden.

Stadl wollte etwas Eigenes. Wasserexperten meinten damals, für eine eigene Versorgung reiche das Wasser nicht aus. 1930 bekam Stadl zusammen mit der Gemeinde Pflugdorf eine neue Wasserversorgung aus dem Quellgebiet Lechmühlen – die heutige Form.

 

1922 musste aus Treibstoffmangel ein Doppeldecker aus dem ersten Weltkrieg am Grasweg notlanden.

Nach 1948 wurden Ortsdurchfahrt und die Verbindungsstraßen nach Stoffen, Pflugdorf, Vilgertshofen und Mundraching ausgebaut.

1951 erhielt die Feuerwehr eine neue Motorspritze samt Schläuchen und Transportwagen. 1952 erhielt die Kirche neue Glocken.

Noch eine kleine Anekdote...

In Stadl ging bis ins 20. Jahrhundert die Sage vom Kapellenpudel um: diese spricht von einem Hund mit feurigen Augen, der nahe der Leonhardikapelle gesichtet worden sei, auf dem Weg nach Pflugdorf. Erwachsene erzählten fortan ihren Kindern, dass der Kapellenpudel sie mitnehmen würde, wenn sie nach dem Gebetläuten noch draußen wären. Diese Geschichte ist heute noch so manch einem der älteren und auch jüngeren Generation bekannt...

 

Zurück zur Übersicht Dorfgeschichte