Aus Haftungsgründen: Sprungbrett am Eichensee wird entfernt

Mittwoch, 06. März 2019

Durch eine aktuelle Mitteilung der der Bundesarbeitsgemeinschaft Deutscher Kommunalversicherer (BADK) aufgeschreckt, musste der Gemeinderat im Februar die Haftung am Eichensee diskutieren. Das traurige Resultat: Das Sprungbrett am Eichensee muss beseitigt werden.

Leider entspricht das Sprungbrett nicht den haftungsrechtlichen Anforderungen für einen Badeweiher. Dafür verantwortlich sind aber keine neuen Regelungen aus Brüssel oder Berlin, sondern diverse Klagen vor deutschen Gerichten. So wurde z.B. die Stadt Bad Aibling zu einer Entschädigung verurteilt, weil sich ein Badegast beim Sprung vom Ein-Meter-Brett in das zu wenig tiefe Schwimmbecken verletzt hatte.

Für ein Ein-Meter-Sprungbrett wird eine Mindestwassertiefe von 3,40 Metern unter dem Brettende verlangt. Bis in eine Entfernung von sechs Metern zur Absprungstelle muss das Wasser immer noch mindestens 3,30 Meter tief sein. Diese Werte werden im Eichensee nicht eingehalten. Entsprechend blieb dem Gemeinderat keine Wahl, als die Beseitigung des Sprungbrettes anzuordnen.

Diskutiert wurde aber auch über die Dusche und die Einstiegshilfe. Für die Kommunalversicherer sind solche „badtypischen Einrichtungen“ nämlich Merkmale, die aus einer bloßen Badestelle schon ein Naturbad machen. Badestellen sind in dieser Definition jederzeit frei zugängliche Badegewässer, für die keine besonderen Aufsichtspflichten gelten. Dagegen müssen bei einem Naturbad, das eben über solche badtypischen Einrichtungen verfügt, tägliche Kontrollen stattfinden und eine Badeaufsicht gestellt werden.

Letzteres könnte die Gemeinde Vilgertshofen nicht leisten. Der Gemeinderat diskutierte deshalb, ob auch die Dusche und die Einstiegshilfe entfernt werden müssen, um die Einstufung des Eichensees als frei zugängliche Badestelle sicherzustellen. Da beide Einrichtungen aber kein erhöhtes Unfallrisiko darstellen, solche Risiken ja sogar eher verringern, entschieden sich die Gemeinderäte für die Beibehaltung von Dusche und Einstiegshilfe. Dennoch soll noch ein Versicherungsexperte herangezogen werden, um die Haftungsfragen am Eichensee verlässlich klären zu können.

News-Archiv