Neuer Seniorenbeirat im Amt

Mittwoch, 11. Mai 2016

Am Freitag, den 19. Februar, fand im Kastanienhof die Seniorenbürgerversammlung der Gemeinde Vilgertshofen statt. Persönlich eingeladen waren alle Seniorinnen und Senioren, die 60 Jahre und älter sind. Mit 64 Teilnehmern war die Resonanz sehr gut und die Gaststube bis auf den letzten Platz besetzt.

Vortrag „Generalvollmacht und Patientenverfügung“

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Albert Thurner hielt Notar Oliver Kuhn aus Landsberg einen sehr informativen und ausführlichen Vortrag über „Generalvollmacht und Patientenverfügung“. Sehr anschaulich und verständlich, so dass jetzt jeder zu Hause sitzen und seine Gedanken zu dem Thema wunderbar zu Papier bringen kann.

Notar Kuhn erläuterte eindringlich, welche Folgen es hat, wenn man keine Vorsorge trifft. Jeder soll sich mit der Generalvollmacht auseinandersetzen und eine Person des Vertrauens als Bevollmächtigten einsetzen. Die Vorlage für eine Generalvollmacht kann im Buchhandel oder im Internet bezogen werden, sie bedarf keiner besonderen Schriftform. Möchte man allerdings Immobiliengeschäfte über eine Vollmacht regeln, muss diese bei einem Notar beurkundet sein.

Die Patientenverfügung ist eine weitere wichtige Vorsorgemaßnahme, denn ohne
Festlegung des eigenen Willens ist ein Arzt verpflichtet, alle lebenserhaltenden Maßnahmen durchzuführen, die medizinisch möglich sind. Die Patientenverfügung
sollte allerdings regelmäßig erneuert werden.

Beiräte geben Rechenschaft

Nach dem Vortrag berichteten die Vorsitzende des Seniorenbeirats, Katharina
Herbst, und die Seniorenbeauftragte der Gemeinde, Irmgard Neu-Schmid, über die Arbeit des Seniorenbeirates in den vergangenen drei Jahren:

  • Sie erinnern sich, als erstes hatten wir einen Fragebogen, mit dem wir die Wünsche und Vorstellungen der Senioren in unserer Gemeinde feststellen wollten. Aus dem Rücklauf dieses Fragebogens entwickelte sich der Stammtisch, der sich seit fast drei Jahren jeden ersten Dienstag im Monat trifft. Zurzeit im Kastanienhof, anfangs im Bürgerheim.
  • Dann erstellten wir die Notfallmappe, die vor einiger Zeit bereits über die Vilgertshofer Nachrichten vorgestellt wurde und die weiterhin von der Gemeinde-Homepage heruntergeladen werden kann.
  • Wir haben die Angebote zusammengestellt, die es in unserer Gemeinde bereits
  • für Senioren gibt und die von dem Verein „Wigwam – Generationen miteinander“ und von den einzelnen Vereinen durchgeführt werden (Infos auch auf der Homepage).
  • Wir machten uns bei einer Ortsbegehung schlau über die Möglichkeiten, in unseren Orten möglichst alles auch mit Rollator und Rollstuhl zu erreichen, und gaben entsprechende Vorschläge an den Gemeinderat weiter.
  • Wir informierten uns zusammen mit Bürgermeister Thurner bei Vertretern der beiden Altenheime in Vilgertshofen und Greifenberg über das Angebot von Tages- und Kurzzeitpflege.

Neun Interessenten für den Seniorenbeirat

Anschließend sollten Kandidaten für den neuen Seniorenbeirat gefunden werden, die dann dem Gemeinderat zur Berufung vorgeschlagen werden. Renate Hinz, die inzwischen nach Landsberg gezogen ist, und Theo Bräu stellten sich nicht mehr zur Verfügung. Dafür erklärten sich neun andere Damen und Herren zur Mitarbeit berei:

  • Michael M. Niestroj, Mundraching
  • Brigitte Dörrstein, Pflugdorf
  • Katharina Herbst, Issing
  • Eleonore Höhne, Stadl
  • Rosa Kärtner, Pflugdorf
  • Bert Turba, Issing
  • Wolfgang Vogel, Stadl
  • Brigitte Müller-Thallmair, Pflugdorf (Vertreterin)
  • Dieter Unkel, Stadl (Vertreter)

In seiner Sitzung vom 7. März hat der Gemeinderat die Seniorenbeiräte dann auch in der oben gezeigten, von der Seniorenbürgerversammlung beschlossenen Aufstellung berufen. Als (nicht stimmberechtigte) Vertreterin der Gemeinde wurde wieder Irmgard Neu-Schmid benannt.

Autoren: Irmgard Neu-Schmid/Katharina Herbst

News-Archiv